Projektübersicht

Die Essenszubereitung in Küchen mit tief liegenden Herden erfolgt aktuell ohne Rauchabzug. Auf erhöhten Lehmherden mit Kaminabzug und Metalleinfassung für Töpfe und gutem Raumklima soll künftig gekocht werden. Regale sorgen für bessere Hygiene und Organisation der Küchenutensilien.

Kategorie: soziales Engagement
Stichworte: Verbesserung der Sozialbedingungen, Kocherd, nachhaltige Entwicklung, Holzersparnis, Kochhygiene
Finanzierungs­zeitraum: 19.05.2016 10:59 Uhr - 19.08.2016 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 2016- Frühjahr 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Zielgruppe des Projektes sind Kleinbauernfamilien in Dörfern im Distrikt Huarmaca, Peru. Die Menschen in dieser ländlichen Region leben in der Regel in Familienverbänden, die im Durchschnitt aus sechs Personen, oft mit 4 Kindern oder mehr bestehen und auch weitere Personen. Die Familien leben in der Regel von selbst hergestellten Produkten, die in dieser Gegend hauptsächlich aus Zuckerrohr, Früchten, Kartoffeln, Mais, Getreide und Gemüse bestehen. Diese Familien betreiben auch ein wenig Viehzucht. Das monatliche Pro-Kopf- Einkommen von 33 € ist sehr gering.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel des Projektes ist die nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation in dieser ländlichen Region, das bedeutet, die Ernährungs- und Hygienesituation der Familien soll verbessert und das nötige Wissen vorhanden sein, um eine angemessenere Einkommenssituation für die Familien zu schaffen. Krankheiten insbesondere bei Kindern sollen reduziert werden.
Außerdem sollen weitere Maßnahmen wie die Anlage von Gemüsegärten und Fischteichen die Ernährungssituation verbessern.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Mit relativ geringem (finanziellem) Aufwand, dem Einsatz lokaler Baustoffe und mit Eigenleistung der Bauern kann die Koch- und Lebenssituation von Vielen nachhaltig verbessert werden. Mit der Realisierung dieser Maßnahme tragen wir zur ländlichen Entwicklung im Kaffeeanbaugebiet in Peru bei und reduzieren die Landflucht. Der Rohstoff Holz wird energiesparender eingesetzt (1/3 des bisherigen Bedarfs) und die Wohnräume sind nicht mehr den schädlichen Rauchgasen offener Brennstellen ausgesetzt. Dies hat auch gesundheitlich positive Auswirkungen. Ohne unsere Unterstützung würden diese Maßnahmen nicht möglich sein.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der Ökumenische Perukreis wird das Geld an PROGRESO weiterleiten.
Mit dem fachlichen Einsatz und dem integrierten Beratungsansatz der peruanischen Nichtregierungsorganisation PIDECAFÉ/PROGRESO vor Ort in Peru, unserem Engagement hier und Ihrer Spendenbereitschaft können wir die Projektarbeit zukunftsorientiert weitergestalten.
Bitte unterstützen Sie daher unser Projekt.
Sollten das Projektziel erreicht sein, werden wir uns noch darüber hinaus an der Finanzierung der Gartenanlagen, von Fischteichen und Schulbibliotheken beteiligen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Projekt wird vom Ökumenischer Perukreis Herbolzheim mit unterstützt. Der Perukreis engagiert sich seit 25 Jahren im Rahmen der Partnerschaft mit Peru für Entwicklungsprojekte und den Fairen Weltlhandel. Von den Kaffeebauern aus dieser Region beziehen wir den Herbolzheimer Agenda-Kaffee.
Wir wollen die strukturelle Situation in dieser Region nachhaltig unterstützen.